Auf dieser Seite finden Sie aktuelle News, Gutscheine und sonstige Informationen, die ich Ihnen gern zukommen lassen möchte...


Die Chronik und umfangreiches Bildmaterial über den Werdegang meiner Dienstleistungsgeschäfte finden Sie direkt nach dem Gedicht!



Der Kapitän


Der Unternehmer ist fürwahr,
wie ein Kapitän auf hoher See mit seiner Schar.
Mit einem Schiff, das Stürmen trotzt,
wo man aber auch den Sonnenschein genoss.

Vor 24 Jahr´n hab ich´s gewagt,
dem sicheren Hafen Adieu gesagt
und mutig in die Wogen mich begeben,
dem harten Unternehmerleben!

Mutig steuerte ich mein Schiff jahraus, jahrein,
mal leicht, mal schwer als Kapitän um Fels und
Brandung - wo Klippen sich erheben voll Gefahr.

Doch mit den Jahren ist rau die See geworden.
Ich aber war stark wie ein Fels der allem trotzt.

Das Ruder fest im Griff, den Blick nach vorn und nicht zurück,
mit Kraft, Ideen und Witz - hinein in  das Auge des Sturm´s mit hohen Wogen,
die stets versuchten, mir das Steuer zu entreissen, den Kurs zu ändern...
das Tau zu kappen, was uns am Leben hält...

Manchmal war ich müde von der langen Reise, entmutigt von der ständigen Gefahr.
Der Glaube schwankte dann und mein Schiff stöhnte unter schwerer Last ganz leise...aber
24 Jahre hielt ich als Kapitän das Steuer fest in der Hand...ganz fest.
24 Jahre brachte ich mein Schiff immer wieder auf Kurs bei Tag und bei Nacht.

Jetzt! Fast am Ende meiner Reise kann ich sagen -
zerstört hat mich nichts in meinem Stand und Glauben.
Denn den Stein gibt es stets im feinsten Sand!
Und dieser Stein bin ICH... der Kapitän!  Als Fels in der Brandung!

Nun bin ich angelangt im Heimathafen.
Sanfter sind die Wellen jetzt geworden,
einst bedrohlich hohe Wogen, die mich bis hierher getragen
an den Strand der Ruhe und Gelassenheit.

Dennoch! Ich schau gern zurück! Mit grosser Zufriedenheit!
Denn mein Schiff... es sinkt nicht. Es schwimmt nun mit neuer Besatzung auf einem neuen Kurs.
Aber ursprünglich auf Kurs gebracht wurde es vom Kapitän - und der war bisher ICH!



Meine Chronik


Im Anschluss an meine Schulzeit habe ich den Beruf eines Rundfunk- und Fernsehmechanikers erlernt, in dem ich mehrere Jahre tätig war.  In der kleinen PGH gab es aber keine Möglichkeiten, sich weiter zu qualifizieren. So wechselte ich in die Medizintechnik im Kreiskrankenhaus Riesa, wo mir auch die Möglichkeit eingeräumt wurde, zu studieren. Als der Studienfördervertrag abgeschlossen werden sollte, sagte man mir, daß ich in die SED eintreten sollte, sonst ist kein Studium möglich. Somit suchte ich einen Betrieb, wo ich ohne "Mitgliedschaft" in der SED studieren konnte und begann bei  "Robotron Elektronik Riesa" zunächst als Prüfer. Parallel dazu begann ich ein Fernstudium in der Fachrichtung "Industrielle Elektronik" an der Ingenieurschule für Elektronik und Informationsverarbeitung in Görlitz.

In der BSG "Stahl Riesa" war ich viele Jahre aktiver Schwimmer und später gleichzeitig Übungsleiter. Auch in der "Wasserwacht Riesa" war ich aktives Mitglied, Übungsleiter und fast 2 Jahrzehnte Schatzmeister.


1990
Die Zukunft meines Arbeitgebers stand nach der Wende in den Sternen. Es war erkennbar, daß es so nicht weitergehen wird. Mit der Wende in der DDR gab es viele neue und interessante Möglichkeiten. Ich suchte nach einer neuen Herausforderung und entschied mich für die Selbständigkeit.

Zusammen mit einem Partner wollten wir unsere Selbständigkeit mit einer Firma im Bereich Sicherheitstechnik realisieren. Diese Thematik war hier im Osten recht neu und versprach ein hohes Wachstumspotential. Leider wurde nichts daraus - mein Partner hat "kalte Füße" bekommen und wollte das Risiko der Selbständigkeit dann doch nicht mehr eingehen. So orientierte ich mich um - und suchte etwas, wo ich nur auf mich selbst angewiesen bin.

1991 machte ich mich im Dienstleistungssektor mit einem Schuh- und Schlüsseldienst  "Multi Express"  als 1-Mann-Unternehmen selbständig. Die erste Reparaturwerkstatt war in einem 24m² großen Verkaufscontainer untergebracht, wofür ich einen Standplatz direkt vor der damaligen Spar-Kaufhalle im Wohngebiet Riesa-Weida angemietet habe. Ich bemühte mich dann um ein Ladengeschäft und erhielt den Zuschlag für eines der neuen Ladengeschäfte auf der Stendaler Straße in Riesa-Weida. Mit dem Umzug im Jahr 1991 benannte ich meinen Betrieb in  "Hajo´s Express"  um und stellte die ersten Arbeitnehmer ein.

Die Chancen auf dem hiesigen Markt lockten sehr.  In den 24 Jahren meiner beruflichen Selbständigkeit erweiterte ich systematisch meine Dienstleistungen und suchte nach neuen Geschäftsideen und Standorten. So war ich an insgesamt 9 Standorten mit meinen Filialen präsent. Dort wo keine Wirtschaftlichkeit erreicht wurde, bzw. zu erreichen war, schloß ich die Geschäfte nach einigen Jahren wieder.

An 6 Standorten hat sich die Geschäftstätigkeit sehr gut entwickelt. Diese Geschäfte habe ich über viele Jahre kundenorientiert und  wirtschaftlich erfolgreich geführt:  3 Schuh - und Schlüsseldienste - davon ein Fachschlüsseldienst mit Notöffnungsservice rund um die Uhr, 1 Graviererei (die 9 gravierten Edelstahlplatten auf dem Riesaer Planetenwanderweg künden noch heute davon), 1 Schneiderei und eine Reinigung mit Wäscherei. Ein Fuhrpark verknüpfte die Geschäfte untereinander und es war gewährleistet, daß am Vormittag abgegebene Aufträge wie z.B. Reparaturen, bzw. Reinigungen (egal in welchem Geschäft) bereits am Nachmittag wieder fertig bearbeitet von meinen Kunden abgeholt werden konnten. Ein Hausbelieferungsdienst (ca. 4500 Wäschekunden) und der Abhol - und Bringeservice für alle Dienstleistungen vervollständigten das Sortiment. Letzteres wurde nicht nur von den älteren Bürgern genutzt.
Annahmestellen gab es in der ganzen Umgebung - bis hinein in die Nachbarkreise. Somit waren immer ausreichend Aufträge für alle Angestellten vorhanden.

Ein hohes Qualitätsniveau aller Dienstleistungen war Grundlage der geschäftlichen Tätigkeiten.

Schon 1991 interessierte es mich, auch die Wäscherei - und Reinigungsdienstleistungen in meinem Leistungssortiment mit anzubieten. Mit den hiesigen Partnern kam ich nicht dauerhaft in´s Geschäft. So beschloss ich einen eigenen Reinigungsbetrieb in´s Leben zu rufen...
Da ich keine Grundkenntnisse in diesem Gewerbe hatte, habe ich entsprechende Fachliteratur gewälzt, Lehrgänge besucht und mich in 2 Reinigungen schulen lassen, indem ich dort kostenfrei mitarbeitete. Mit diesem Wissen suchte ich mir einen Standort und stattete das Geschäft  "Textil Express"  mit der damals aktuellen Technik aus und eröffnete es.
Das Personal wurde von mir geschult und gemeinsam haben wir uns im neuen Betriebsteil eingearbeitet.
In der Anfangszeit wurden die Arbeitsschritte von mir persönlich koordiniert und optimiert. Ich war monatelang vor Schichtbeginn, gegen 6.30 Uhr bereits vor Ort bis nach dem Ende der 2. Schicht, bis nach 22.30 Uhr. Dabei kamen Mängel in der Zusammenstellung der Maschinen, der Technik und der Arbeitsorganisation zu Tage, die ich sonst nie festgestellt hätte. Kurze, gerade und optimale Wege und Arbeitsschritte erhöhten die Effektivität in meinem Unternehmen enorm und entlasteten die Arbeitnehmer. Das führte letztendlich zu einer Gewinnoptimierung. Auch behinderte Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt keine reellen Chancen hatten, wurde in meinem Unternehmen eine Chance gegeben.
Kunden und Annahmestellen wurden von mir akquiriert. Von der MTR Riesa (Mittelsächsische Textilreinigung) wurde zunächst das gesamte Haushaltwäschegeschäft und später die chemische Reinigung übernommen und in mein Unternehmen integriert.
Allein im  "Textil Express"  bearbeiteten an 6 Tagen über 15 Vollzeitarbeitskräfte und Aushilfen im 2-Schicht-System Fertigwäsche und Reinigungsarbeiten der Bevölkerung und Unternehmen in unserer Region. Durch effektive Kundenbindungs - und Werbemaßnahmen konnte der Umsatz gesteigert werden.

Die Zusammenarbeit aller ArbeitnehmerInnen meiner Geschäfte habe ich nicht dem Selbstlauf überlassen. Regelmässige Gespräche brachten Schwachstellen zu Tage, die somit frühzeitig beseitigt werden konnten. In Personalschulungen aller Angestellten, die ich mehrfach im Jahr durchführte, informierte ich über Neuigkeiten und Trend´s im Dienstleistungsgewerbe. Gleichzeitig wurde über Veränderungen diskutiert. Diese Maßnahmen festigten gleichzeitig das Kollektiv.

Um die Leerlaufzeiten der Kraftfahrer möglichst gering zu halten, entwickelte ich eine wohldurchdachte und rationelle Logistik, die mit meinem Fuhrpark realisiert worden ist.
In der Geschäftstätigkeit aller Geschäfte wurde ich in diesen vielen Jahren von durchschnittlich 26 Vollzeit - ArbeitnehmerInnen und einigen Aushilfen unterstützt.

Im Jahr 1999 begann auch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Post AG, die in meinem Geschäft  "Hajo´s Express"  eine 2-schaltrige Postfiliale einrichtete. Die Geschäftsstruktur wurde verändert. Mein Büro mußte aus dem Objekt weichen und Zeitungen, Zeitschriften, Schreib-und Spielwaren, Tabakwaren usw. wurden nunmehr in diesem Geschäft angeboten. Erhalten blieb die Annahme aller handwerklichen Dienstleistungen.

Bei "Multi Express" im RiesaPark wurde etwas später eine kleinere Partnerfiliale der Deutschen Post AG mit abgespecktem Leistungsspektrum eröffnet.

9 Jahre wirkte ich im Vorstand der Werbegemeinschaft des RiesaPark aktiv mit.

Viele Jahre brachte ich monatlich eine kleine Kundenzeitung heraus. Neben einem aktuellen Vorwort waren interessante Informationen, Angebote und Gutscheine enthalten. Auch der Kunde kam darin zu Wort.

Dem Wegzug der Industrie aus Riesa und aus der Umgebung und dem damit verbundenen wirtschaftlichen Rückgang mußte auch ich mich anpassen. Schrittweise wurde Personal entlassen und Geschäfte geschlossen. Letztendlich blieben mir für einige weitere Jahre die beiden Geschäfte  "Hajo´s Express"  und  "Multi Express"  erhalten.

Um den weggebrochenen Umsatz zu kompensieren, kehrte ich im Jahre 2010, nach fast 20 Jahren seit meinen letzten großen Auftritten und 21 Monaten "Vorbereitungszeit", zu meinen magischen Wurzeln zurück. Die Zauberei wurde ein kleines Standbein in meiner geschäftlichen Tätigkeit.

Mittlerweile war die Einwohnerzahl  der Stadt Riesa von ehemals 54.000 auf etwa die Hälfte gesunken. Der Zeitpunkt war wieder mal erreicht, mich von einem Geschäft zu trennen. Ich habe zum 31.03.2015 die Geschäftstätigkeit in meinem Geschäft "Hajo´s Express"  auf der Stendaler Straße 6  in Riesa beendet.

Für das Geschäft "MultiExpress" suchte ich einen Nachfolger. Nach langer Suche und vielen Gesprächen mit den verschiedensten Interessenten fand ich eine Nachfolgerin, die zum 01.05.2015 das Geschäft im RiesaPark übernommen hat. Am 01.08.2015 ist das Geschäft an einen besseren Standort im RiesaPark umgezogen :  im   real,- Markt   direkt vor den Kassen!  Der  von mir akquirierte neue Standort des Geschäftes "Multi Express" befindet sich nun in einer 1A-Lage der Stadt Riesa. Die Einarbeitung der neuen Inhaberin wurde durch mich realisiert. Der Umzug wurde gemeinsam bewerkstelligt. Die Eröffnung war am 17.08.2015 um 10.00 Uhr. Am Nachmittag überraschte Fidibus die Kunden mit einer Ballonmodellage.

Bis zum 30. April 2016 habe ich die neue Inhaberin in geschäftlichen Angelegenheiten gecoacht . Sie wird nun ihren Weg in der Marktwirtschaft allein weiter gehen. Ihr wünsche ich alles erdenklich Gute und viel Erfolg mit diesem - meinem ehemaligen Geschäft.


Allerdings besitze ich noch die Mehrheit der Anteile an diesem Geschäft. Diese möchte ich nunmehr verkaufen. Wer Interesse daran hat, kann gern mit mir persönlich Kontakt aufnehmen.

Einen Link dazu finden Sie unter dem Reiter "Multi Express".


 Hans-Joachim Bischoff



Hier finden Sie Bilder aus allen 24 Jahren meiner unternehmerischen Tätigkeit.

Neu eingepflegt wurden am 21.02.2016 Bilder aus der "Handwerker-Tafel", die schon viele Jahre im Foyer des Riesaer Rathauses hängt. Unter "Dienstleistungen" (Hajo´s Express und Multi Express) und "Textilreiniger"  (Textil Express) können Sie den Stand meines Unternehmens zum Zeitpunkt der Erstellung der Tafel ersehen.